Aktuelles

Aktuelles

ico-trainer

 

Gedanken zu Weihnachten…

 

Jedes Mal, wenn zwei Menschen einander verzeihen,
ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn ihr Verständnis zeigt für eure Kinder,
ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn ihr einem Menschen helft,
ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn jemand beschließt, ehrlich zu leben,
ist Weihnachten
Jedes Mal, wenn ein Kind geboren wird,
ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn du versuchst, deinem Leben einen neuen Sinn zu geben,
ist Weihnachten.
Jedes Mal, wenn ihr einander anseht, mit den Augen des Herzens, mit einem Lächeln auf den Lippen,
ist Weihnachten.
Denn es ist geboren die Liebe.
Denn es ist geboren der Friede.
Denn es ist geboren die Gerechtigkeit.
Denn es ist geboren die Hoffnung.
Denn es ist geboren die Freude.
Denn es ist geboren Christus, der Herr.

 

 

Ich wünsche Ihnen eine besinnliche, stimmungsvolle, zufriedene und dankbare Weihnachtszeit mit viel LIEBE, LICHT und FRIEDEN im Herzen und bedanke mich rückblickend auf das Jahr 2018, das sich nun dem Ende zuneigt, bei all meinen Patientinnen und Patienten für das entgegengebrachte Vertrauen und die gemeinsam verbrachte Lebenszeit , die ich als äußerst bereichernd empfunden habe!

 

Mit von HERZEN kommendem Gruß von Ihrer Michaela Schneider

 

 


 

Frühling als Repräsentant der Wandlungsphase HOLZ

 

Der Frühling wird von vielen Menschen als optimaler Zeitpunkt für mehr oder weniger umfassende Entgiftungsmaßnahmen betrachtet. ENTGIFTUNG, REINIGUNG, FASTEN, DETOX als DIE Themen des Frühlings schlechthin.

 

Doch wie ist eigentlich die Sicht der chinesischen Medizin, was die Dynamik des Frühlings und konkret vorgenannte Themen anbelangt?

 

Vor dem Hintergrund der „5-Elemente-Lehre“ oder vielmehr korrekter übersetzt der „5-Wandlungsphasen-Theorie“ gilt es zunächst eine übergeordnete Perspektive einzunehmen, um sich dieser Fragestellung überhaupt adäquat hingeben zu können.

Bei der chinesischen Medizin handelt es sich grundsätzlich um eine empirische Medizin, für die charakteristisch ist, dass Vorgänge des Makrokosmos Rückschlüsse auf den Mikrokosmos zulassen, wobei die uns umgebende Natur im Lauf der Jahreszeiten ein sehr gutes Beispiel ist. Der Frühling steht hierbei – vielleicht angesichts der erblühenden und farbenprächtigen Natur weitaus offensichtlicher noch als bei den anderen Jahreszeiten – für Veränderung, Neubeginn und Wachstum. Optimale Umstände, um inspiriert zu werden, selbst Pläne zu schmieden, Ziele zu formulieren und sich auf den Weg der Realisierung derselbigen zu begeben.

 

 

Plane das Schwierige da, wo es noch leicht ist!                                                                                                                                             Tue das Große da, wo es noch klein ist!                                                                                                                                                                   Alles Schwere auf Erden beginnt stets als Leichtes.                                                                                                                                                                                                                                    Alles Große auf Erden beginnt stets als Kleines.

 Laotse

 

 

Im Su Wen (Ni Maoshing, Der gelbe Kaiser, medizinisches Grundlagenwerk der chinesischen Medizin) heißt es: „Es ist die Zeit der Geburt. Während dieser Zeit ist es ratsam, sich früh zurückzuziehen (…) Da der Frühling die Jahreszeit ist, in der die kosmische Energie von neuem einsetzt und sich verjüngt, versucht, diese Aufbruchstimmung nachzuempfinden, indem ihr körperlich und gefühlsmäßig offen und unbelastet seid. Auf physischer Ebene ist es förderlich, den Körper zu ertüchtigen und locker sitzende Kleidung zu tragen.“

Die Wandlungsphase HOLZ repräsentiert die Energien des Frühlings und steht unverkennbar für Wachstum, aber auch Aufbruch. Jedes Jahr aufs Neue ist es faszinierend, wie ein winziges Keimblättchen in der Lage ist, eine große Menge Erde zur Seite zu räumen, um sich zu entfalten und dem Licht zu nähern. Eben dieses Durchdringen und Drängen ist charakteristisch für die Wandlungsphase HOLZ. Klassischerweise sind mit der Wandlungsphase HOLZ auch Emotionen wie Wut, Zorn, Ärger und Ungeduld zu assoziieren. In den alten Schriften jedoch ist die Übertragung des Wortes nu weiter gefasst: etwas entgegen der Schwerkraft bewegen. Damit ist insbesondere der anstrengende und kraftvolle Beginn eines jeden neuen Lebens gemeint, nicht zuletzt auch einer jeden neuen Idee und Zielsetzung. Bei jedem Neubeginn ist es unvermeidlich, sich gegen bestehende Kräfte und Widerstände durchzusetzen, was stets mit einer Veränderung und damit Verletzung von Bestehendem verbunden ist. Etwas, das bislang Bestand hatte im Sinne einer Ordnung wird verändert. Jede noch so kleine Änderung in einem bestehenden System hat zwangsläufig immer eine Veränderung des gesamten Systems zur Folge, weshalb selbst eine winzige Veränderung umfassende und weit reichende Wirkungen haben kann.

Es ist nachvollziehbar, dass die Menschen somit gerade im Frühjahr von dieser sie umgebenden Dynamik der Veränderung und einer gewissen Aufbruchstimmung ergriffen werden und nach der Winterzeit „endlich mal wieder etwas für die Gesundheit tun wollen“. Die ENTGIFTUNG sowie GEWICHTSABNAHME und generell der Wunsch, sich von Ballast, eben nicht zuletzt in Form von Körpergewicht, zu befreien, sind entsprechend Themen des Frühlings.

Die ENTGIFTUNG ist ein Thema, über das allerdings in den verschiedenen Lehren der fernöstlichen Philosophie sowie in der Medizin Uneinigkeit herrscht, wobei schon die elementare Frage nach potenziellen Ursachen von Toxen und Vergiftung kontrovers debattiert wird. Die tibetischen buddhistischen Schulen vertreten beispielsweise relativ radikale Ansichten, wonach bereits das Vorhandensein jeglicher Verunreinigung des Geistes durch ungeläutertes Bewusstsein Vergiftungen verursacht. Diese Interpretation besagt, dass nur ein Geist, der frei von Verunreinigungen ist, seiner wahren Vollendung entgegenstreben kann. Gemäß frühen taoistischen Texten sind nur der Säugling sowie der Weise frei von Verunreinigungen, da ihr Geist – entweder noch nicht bzw. nicht mehr – über sich selbst reflektiert.

Die westliche Naturheilkunde fokussiert sich sich hingegen, was ENTGIFTUNG anbelangt, auf die physische Ebene, wobei primär die Reinigung des Darms oder das Ausleiten über die Haut relevant sind und grundsätzlich keine spezifischen Gifte thematisiert bzw. hinterfragt werden. Die Forderung aus der ayurvedischen, tibetisch-buddhistischen und taoistischen Perspektive nach innerer geistiger Läuterung spielt keine Rolle.

Die fernöstliche Medizin greift beide Interpretationen auf, wonach der Geist nie allein, sondern stets gebunden an einen Körper existiert. Sowohl geistig-emotionale als auch körperliche Verunreinigungen können sich demnach in Form von Blockaden des freien Flusses von Qi und Blut im Körper manifestieren.

Der Weg hin zu favorisierter ganzheitlicher Harmonie mittels Beseitigung von Blockaden beginnt sinnvollerweise in Form einer Reinigung auf körperlicher Ebene, wobei diese körperliche Reinigung aufgrund der erforderlichen Disziplin und dem nötigen Durchhaltevermögen auch gleich Veränderungen des Geistes beinhaltet. Der Erfolg jeglicher Entgiftungsmaßnahme ist natürlich stets auch abhängig von der bestehenden toxischen Belastung bzw. Verunreinigung und von der konsequenten Durchführung der Behandlung. Eine lediglich kleine Behandlung bis zum Ende durchzuhalten ist aus meiner Sicht definitiv sinnvoller als ein aufwändig zusammengestelltes umfassendes Programm bereits nach kurzer Zeit abzubrechen. Als adäquate therapeutische Zielsetzung einer systematischen Entgiftungsmaßnahme gilt eine Wiederherstellung oder zumindest Verbesserung der Reaktionsfähigkeit des Organismus des Patienten.

 

Lohnt sich die Mühe überhaupt, sich temporär einer Entgiftung zu unterziehen?

 

In der chinesischen Medizin sind psychische und körperliche Beschwerden sowie jegliche Erkrankungen auf energetische Ungleichgewichte in diversen sogenannten Funktionskreisen des Individuums zurückzuführen, die den freien Fluss des Qi behindern und zu energetischen Stagnationen führen. Klinische Manifestationen in Form von körperlichen und/oder psychischen Beschwerden wollen uns nicht zuletzt dazu inspirieren zu hinterfragen, ob wir es nicht möglicherweise einen längeren Zeitraum unseres Lebens mehr oder weniger versäumt haben, uns von Belastendem zu befreien und entsprechend zu reinigen und damit auch zu reharmonisieren. Die (zunächst) dezenten Zeichen und Botschaften unseres Körpers und/oder der Psyche überhören wir schließlich so leicht, da wir im Alltag zugegebenermaßen mit vielen Verpflichtungen und Anforderungen konfrontiert sind. Bei manchem mag vielleicht eher die Verdrängung vorrangig relevant sein. So vergehen Tage, Wochen, Monate und Jahre, in denen sich mit jedem Atemzug überflüssiger Ballast anhäuft, der immer weniger Raum für Nützliches, Wert- und Freudvolles lässt. Vor diesem Hintergrund sollte jede ganzheitlich orientierte Phase der Entgiftung auch die bewusst wahrgenommene Konfrontation mit unserer Vergangenheit, unseren Verhaltens- und Denkmustern sowie evtl. schon seit Jahrzehnten ablaufenden und niemals hinterfragten Programmen aus der Kindheit oder früheren Lebenssituationen umfassen. Verständlich und legitim, dass diese Bewusstwerdung mit einem gewissen Unbehagen, sowohl körperlich als auch geistig-emotional, verbunden ist. Dies sollte jedoch in Dankbarkeit angenommen und durchlebt werden in der Überzeugung, dass uns dieser Zustand nicht schwächen wird, sondern dass nachhaltig eine innere Stabilität und Neustrukturierung kultiviert wird.

Es gibt nichts Lohnenderes wie ich meine!

ENTGIFTUNG aus Sicht der chinesischen Medizin hat somit keinesfalls nur etwas mit der Wandlungsphase HOLZ, sondern auch sehr viel mit der Wandlungsphase METALL zu tun, die stets mit der Thematik des Loslassens in Zusammenhang steht. Ballast und Überflüssiges wird eliminiert, so dass Raum für wahre Werte und Qualität geschaffen wird. Vor allem auch mehr Lebensqualität!

 

Entgiftung mittels FASTEN?

 

Statt konventioneller Fastenkuren, die aus chinesischer Perspektive eine Belastung der Mitte und konkret des Funktionskreises Milz darstellen und entsprechende energetische Disharmonien nach sich ziehen können, praktiziert man in der chinesischen Medizin – übrigens grundsätzlich unabhängig von der Jahreszeit – milde aber dennoch effektive REINIGUNGSKUREN, deren Basis eine puristische, einfache und damit den Dreifacherwärmer bzw. den Stoffwechsel entlastende Ernährung darstellt. Bei der Zusammenstellung der Lebensmittel und der Auswahl der zu favorisierenden Zubereitungsmethoden sind unbedingt die beim Patienten diagnostizierten individuellen sogenannten Disharmoniemuster einzubeziehen, weshalb derartige Reinigungskuren stets maximal individuell sind mit entsprechender Effektivität. Tief eingreifende Maßnahmen wie Einläufe und drastische Abführmaßnahmen erübrigen sich hierbei, was einen weiteren großen Vorteil darstellt, denn diese können den Funktionskreis Milz nach chinesischem Verständnis wiederum schwächen oder gar schädigen.

Ich hoffe, mit diesem Beitrag Ihr Interesse für eine „ENTGIFTUNG nach den Grundsätzen der chinesischen Medizin“ geweckt zu haben und würde mich sehr über Ihre Kontaktierung freuen, sofern ich Sie bei der Durchführung einer solchen begleiten darf und soll. Nicht nur im Frühling!

 

 

Sorge Dich nicht um die Ernte, sondern um die richtige Bestellung Deiner Felder.

                                                                                                         Konfuzius

 

 


 

Alle Jahre wieder…

 

… lädt die stimmungsvolle Weihnachtszeit nicht zuletzt auch dazu ein, das vergangene Jahr mit all seinen unwiederbringlichen Erlebnissen, Ereignissen und Empfindungen bewusst nochmals Revue passieren zu lassen. Nicht zuletzt prägten uns sicherlich auch einige Begegnungen mit Menschen, die unseren Weg erstmals kreuzten und bleibende Spuren hinterließen. Letztendlich sind es Menschen, die unser Leben lebenswert machen.

Die ruhige und besinnliche Zeit zwischen Weihnachten und Silvester ist für viele Menschen Anlass bzw. bietet die Möglichkeit, eine Art “Jahresbilanz” zu ziehen, wobei der eine oder andere geneigt sein mag, rückblickend manches als “gut” und manches als “eher schlecht” zu bewerten. Doch dabei drängt sich mir und vielleicht so manchem anderen die Fragestellung auf, was denn eigentlich “gut” und was denn “schlecht” ist?!

Und da gelangt man doch auch schnell zur Sinnfrage, der Frage nach dem eigentlichen Sinn des Lebens. Dazu passt – wie ich finde – folgendes Zitat, das mir sehr gut gefällt:

 

 

Erst am Ende unseres Weges stehen die Antworten.

                                                                                      Laotse

 

Wer weiß denn schon wirklich, was von dem, was wir als “eher schlecht” einstufen würden, “im übergeordneten Sinn” doch etwas mehr oder weniger Gutes hat? Ich persönlich vertraue darauf, dass alles, was geschieht, einen Sinn in sich birgt und deshalb notwendiger Bestandteil der Geschichte, eben auch und erst recht der eigenen persönlichen Geschichte ist.

Vor diesem Hintergrund möchte ich nachfolgend eine kleine Geschichte für Sie anführen, die vielleicht auch Sie als nachdenkenswert und bereichernd empfinden.

Mit dieser kleinen Geschichte will ich für dieses Jahr verbleiben und Ihnen ein wunderbares Weihnachtsfest wünschen sowie einen optimistischen Start in ein gesundes, glückliches und spannendes Jahr 2018!

 

 

Der chinesische Bauer und sein Pferd

Eine alte Parabel aus China

Im alten China lebte einst ein armer alter Bauer, dessen einziger Besitz ein wundervoller weißer Hengst war. Selbst der Kaiser träumte davon, dieses Pferd zu besitzen. Er bot dem Alten Säcke voller Gold und Diamanten, doch der Alte schüttelte beharrlich den Kopf und sagte: “Mir fehlt es an nichts. Der Schimmel dient mir seit vielen Jahren und ist mir zum Freund geworden. Und einen Freund verkauft man nicht; nicht für alles Geld der Welt.” Und so zogen die Gesandten des Kaisers unverrichteter Dinge wieder ab. Die Dorfbewohner lachten über so viel Unvernunft. Wie konnte der Alte bloß wegen eines Pferdes so viel Reichtum und Glück ausschlagen?

Eines Morgens war das Pferd verschwunden. Die Dorfbewohner liefen aufgeregt vor dem leeren Stall zusammen, um das Unglück des alten Bauern zu beklagen. “Sag selbst, Alter, hat sich deine Treue gelohnt? Du könntest ein reicher Mann sein, wenn du nicht so eigensinnig gewesen wärst. Jetzt bist du ärmer als zuvor. Kein Pferd zum Arbeiten und kein Gold zum Leben. Ach, das Unglück hat dich schwer getroffen.”

Der alte Bauer blickte bedächtig in die Runde, nickte nachdenklich und sagte: “Was redet ihr da? Das Pferd steht nicht mehr im Stall, das ist alles, was ich sehe. Vielleicht ist es ein Unglück, vielleicht auch nicht. Wer weiß das schon so genau?” Tuschelnd gingen die Leute auseinander. Der Alte musste durch den Schaden wirr im Kopf geworden sein. Anders ließen sich seine Worte nicht erklären.

Einige Tage später, es war ein warmer, sonniger Frühlingstag und das halbe Dorf arbeitete in den Feldern, stürmte der vermisste Schimmel laut wiehernd die Dorfstraße entlang. Die Sonne glänzte auf seinem Fell, und Mähne und Schweif flatterten wie feinste Silberfäden im Wind. Es war ein herrlicher Anblick, wie er voller Kraft und Anmut daher galoppierte. Doch das war es nicht allein, was die Dörfler erstaunt die Augen aufreißen ließ. Noch mehr Staunen riefen die sechs wilden Stuten hervor, die hinter dem Hengst her trabten und ihm in die offene Koppel neben dem leeren Stall folgten.

“O du glücklicher, von den Göttern gesegneter Mann! Jetzt hast du sieben Pferde und bist doch noch zum reichen Mann geworden. Bald wird Nachwuchs deine Weiden füllen. Wer hätte gedacht, dass dir noch einmal so viel Glück beschieden wäre?” riefen sie, während sie dem alten Mann zu seinem unverhofften Reichtum gratulierten.

Der Alte schaute gelassen in die aufgeregte Menge und erwiderte: “Ihr geht zu weit. Sagt einfach: Jetzt hat er sieben Pferde. Ob das Glück bringt oder Unglück, niemand weiß es zu sagen. Wir sehen immer nur Bruchstücke, wie will man da das Ganze beurteilen. Das Leben ist so unendlich vielfältig und überraschend.”

Verständnislos hörten ihm die Leute zu. Die Gelassenheit des Alten war einfach unbegreiflich. Andererseits war er schon immer etwas komisch gewesen. Na ja, sie hatten andere Sorgen. Der alte Bauer hatte einen einzigen Sohn. In den folgenden Wochen begann er die Wildpferde zu zähmen und einzureiten. Er war ein ungeduldiger, junger Mann, und so setzte er sich zu früh auf eine der wilden Stuten. Dabei stürzte er so unglücklich vom Pferd, dass er sich beide Beine mehrfach brach. Obwohl die Heilerin ihr Bestes tat, war allen klar, dass seine Beine nie wieder ganz gesund werden würden. Für den Rest seines Lebens würde er ein hinkender, behinderter Mann bleiben.

Wieder versammelten sich die Leute vor dem Haus des Alten. “O du armer, alter Mann!” jammerten sie, “nun entpuppt sich dein Glück als großes Unglück. Dein einziger Sohn, die Stütze deines Alters, ist nun ein hilfloser Krüppel und kann dir keine Hilfe mehr sein. Wer wird dich ernähren und die Arbeit tun, wenn du keine Kraft mehr hast? Wie hart muss dir das Schicksal erscheinen, das dir solches Unglück beschert.”

Wieder schaute der Alte in die Runde und antwortete: “Ihr seid vom Urteilen besessen und malt die Welt entweder schwarz oder weiß. Habt ihr noch immer nicht begriffen, dass wir nur Bruchstücke des Lebens wahrnehmen. Das Leben zeigt sich uns nur in winzigen Ausschnitten, doch ihr tut, als könntet ihr das Ganze beurteilen. Tatsache ist, mein Sohn hat beide Beine gebrochen und wird nie wieder so laufen können wie vorher. Lasst es damit genug sein. Glück oder Unglück, wer weiß das schon.”

Nicht lange danach, rüstete der Kaiser zum großen Krieg gegen ein Nachbarland. Die Häscher ritten durchs Land und zogen die Väter und Söhne zu Kriegsdiensten ein. Das ganze Dorf war von Wehklagen und Trauer erfüllt, denn alle wussten, dass die meisten Männer aus diesem blutigen und aussichtslosen Krieg nicht mehr heimkehren würden. Wieder einmal liefen die Dorfbewohner vor dem Haus des alten Bauern zusammen: “Wie recht du doch hattest. Jetzt bringt dein verkrüppelter Sohn dir doch noch Glück. Zwar wird er dir keine große Hilfe mehr sein können, aber wenigstens bleibt er bei dir. Wir sehen unsere Lieben bestimmt nie wieder, wenn sie erst einmal in den Krieg gezogen sind. Dein Sohn aber wird bei dir sein und mit der Zeit auch wieder mithelfen können. Wie konnte nur ein solches Unglück über uns kommen? Was sollen wir nur tun?”

Der Alte schaute nachdenklich in die Gesichter der verstörten Leute, dann erwiderte er: “Könnte ich euch nur helfen, weiter und tiefer zu sehen, als ihr es bisher vermögt. Wie durch ein Schlüsselloch betrachtet ihr das Leben, und doch glaubt ihr, das Ganze zu sehen. Niemand von uns weiß, wie sich das große Bild zusammensetzt. Was eben noch ein großes Unglück scheint, mag sich im nächsten Moment als Glück erweisen. Andererseits erweist sich scheinbares Unglück auf längere Sicht oft als Glück, und umgekehrt gilt das gleiche. Sagt einfach: Unsere Männer ziehen in den Krieg, und dein Sohn bleibt zu Hause. Was daraus wird, weiß keiner von uns. Und jetzt geht nach Hause, und teilt die Zeit miteinander, die euch bleibt.”

 

 


 

Vorfreude auf den Herbst!

 

 

Der Herbst ist immer unsere beste Zeit.

J. W. von Goethe

 

Für mich persönlich ist der Herbst die “Königin der Jahreszeiten”. Bereits im Frühjahr freue ich mich auf diese herrliche und nun unmittelbar bevorstehende Zeit, die aus der Sicht der TCM der Wandlungsphase METALL (gemäß der Fünf-Elemente-Lehre) zuzuordnen ist.

 

Auch das Loslassen charakterisiert diese Wandlungsphase. Wie die Bäume die Blätter im Wind ziehen lassen, so verabschieden wir uns vom Sommer, in dem wir so viel wunderschöne, unvergessliche Erlebnisse hatten und Momente des Glücks (v)erlebten.

 

Ich möchte Sie dazu inspirieren, der Zeit des Herbstes mit all seiner Farbenpracht und Mystik ebenfalls voller Vorfreude entgegenzublicken.

 

In diesem Sinne: lassen Sie es sich maximal gut gehen und genießen Sie jeden Augenblick Ihres Lebens!

 

 

Vom Standpunkt der Jugend aus gesehen ist das Leben eine unendlich lange Zukunft. Vom Standpunkt des Alters aus eine sehr kurze Vergangenheit.

Arthur Schopenhauer

 

Ihre Michaela Schneider

 


 

VHS-Kooperation / Seminarreihe Herbst 2016 und Frühjahr 2017

 

Wie bereits im Herbst 2016 stieß auch meine diesjährige 8-wöchige Seminarreihe, die ich vom 21. März bis 23. Mai 2017 veranstaltete, auf sehr große Resonanz. Ich bin sehr dankbar für die enorme Nachfrage, das rege Interesse und letztendlich die ausschließlich sehr guten Bewertungen, die seitens der Kursteilnehmer/innen bei der VHS eingegangen sind! Dennoch plane ich erst frühestens im Frühjahrssemester 2018 eine Wiederholung, was VHS-Veranstaltung anbelangt.

 

Sollten Sie allerdings Interesse an meiner Seminartätigkeit innerhalb Ihres Unternehmens, Vereins oder Privatkreises haben, so können Sie mich gerne kontaktieren!

 

Die konkrete Thematik der einzelnen Seminare (insgesamt 8 Seminare mit einer Kursdauer von jeweils 2 vollen Stunden = insgesamt 16 volle Stunden), die allerdings nur in ihrer Gesamtheit maximal sinnvoll sind, da sie elementar aufeinander aufbauen, entnehmen Sie nachfolgenden Erläuterungen. Die gesunde Ernährung stellt das Herzstück der chinesischen Medizin dar und hat weitreichende Auswirkungen, was die Gesunderhaltung oder aber Entstehung von Beschwerden und Erkrankungen anbelangt. Die Ernährung steht bei meiner Seminarreihe entsprechend im Mittelpunkt. Gerne können Sie mich aber auch konkret zu anderen bestimmten Themen buchen, die Ihnen am Herzen liegen. Ich freue mich sehr über Ihre Kontaktierung!

 

Thematik:

 

“Gesunde Lebensführung und Diätetik im Sinne der Traditionell Chinesischen Medizin”

Seminarkonzept:

 

Seminar 1 – Einführung in die TCM

  • Historie der TCM und ihre Bedeutung als weltweit gültige Realität
  • Warum die Definition des Begriffs “Gesundheit” im westlichen und zum anderen im chinesischen Sinne nicht identisch ist
  • “Disharmoniemuster” im chinesischen Sinne als Pendant zu “Krankheit” und pathologischen Manifestationen nach westlichem Verständnis
  • Erläuterung der 5 Säulen der Gesunderhaltung
  • YIN und YANG (und QI) als elementares Konzept der chinesischen Philosophie und des Taoismus mit Fokussierung auf die medizinischen Aspekte
  • “Warum ausgerechnet chinesische Medizin?” Mehr als nur ein Trend?
  • Grundlagen der Substanzenlehre
  • Einstieg in die 5-Elemente-Lehre
  • Theorie und Praxis der 5 Wandlungsphasen
  • Begriffserklärung “Funktionskreise” und “Organtheorie” (Zang-Fu-Lehre) und darauf aufbauend: Vermittlung des notwendigen Basiswissens und Grundverständnisses für die Folgeseminare

Seminar 2 – Funktionskreis Leber / Gallenblase

  • Stress als wesentlicher pathogener Faktor im Westen bzw. was passiert, wenn im Sinne der TCM die “Leber die Milz attackiert”
  • Entsprechungen innerhalb der 5-Elemente-Lehre
  • Organuhrbezug/-bedeutung
  • Warum und wie Aggression, Zorn, Wut und Ärger im Sinne der TCM körperlich und/oder psychisch krank machen können
  • Bedeutung im Rahmen der chinesischen Diätetik
  • Welche Lebensmittel eignen sich zur Tonisierung dieses Funktionskreises im Sinne einer Prophylaxe?
  • Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen bei Störungen oder Erkrankungen dieses Funktionskreises
  • Ernährungsempfehlungen für den Frühling aus Sicht der TCM

Seminar 3 – Funktionskreis Herz / Dünndarm

  • Entsprechungen innerhalb der 5-Elemente-Lehre
  • Organuhrbezug/-bedeutung
  • Warum und wie übermäßige Freude und Begeisterung im Sinne der TCM körperlich und/oder psychisch krank machen können
  • Bedeutung im Rahmen der chinesischen Diätetik
  • Welche Lebensmittel eignen sich zur Tonisierung dieses Funktionskreises im Sinne einer Prophylaxe?
  • Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen bei Störungen oder Erkrankungen dieses Funktionskreises
  • Ernährungsempfehlung für den Sommer aus Sicht der TCM

Seminar 4 – Funktionskreis Milz / Magen

  • Warum die Disharmonie dieses Funktionskreises im Westen so weit verbreitet ist, und welche negativen gesundheitlichen Auswirkungen dies zur Folge haben kann
  • Entsprechungen innerhalb der 5-Elemente-Lehre
  • Organuhrbezug/-bedeutung
  • Warum und wie zu viel Denken, Sorgen und Grübeln im Sinne der TCM körperlich und/oder psychisch krank machen können
  • Bedeutung im Rahmen der chinesischen Diätetik
  • Welche Lebensmittel eignen sich zur Tonisierung dieses Funktionskreises im Sinne einer Prophylaxe?
  • Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen bei Störungen oder Erkrankungen dieses Funktionskreises
  • Erarbeitung der “10 goldene Regeln” für den Alltag zur Heilung der eigenen Mitte
  • Warum nahezu jede Diät zum Scheitern verurteilt ist, wenn der Funktionskreis Milz gestört ist
  • Ernährungsempfehlungen für den Spätsommer aus Sicht der TCM

Seminar 5 – Funktionskreis Lunge / Dickdarm

  • Entsprechungen innerhalb der 5-Elemente-Lehre
  • Organuhrbezug/-bedeutung
  • Warum und wie Trauer, Ängstlichkeit und Verlustangst im Sinne der TCM körperlich und/oder psychisch krank machen können, und warum konkret Scheidung, Trauer und Verlustverarbeitung oft mit Verdauungs-/Stuhlgangsproblemen einhergehen
  • Bedeutung im Rahmen der chinesischen Diätetik
  • Welche Lebensmittel eignen sich zur Tonisierung dieses Funktionskreises im Sinne einer Prophylaxe?
  • Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen bei Störungen oder Erkrankungen dieses Funktionskreises
  • Ernährungsempfehlungen für den Herbst aus Sicht der TCM

Seminar 6 – Funktionskreis Niere / Blase

  • Entsprechungen innerhalb der 5-Elemente-Lehre
  • Organuhrbezug/-bedeutung
  • Warum und wie Angst, Schock und Schrecken aus Sicht der TCM sprichwörtlich “an die Substanz gehen” und was z. B. häufige Blasenentzündungen mit Partnerschaftskonflikten zu tun haben können
  • Bedeutung im Rahmen der chinesischen Diätetik
  • Welche Lebensmittel eignen sich zur Tonisierung dieses Funktionskreises im Sinne einer Prophylaxe?
  • Ernährungs- und Verhaltensempfehlungen bei Störungen oder Erkrankungen dieses Funktionskreises
  • Warum aus Sicht der TCM jede chronische Erkrankung letztendlich den Funktionskreis Niere beeinträchtigen kann
  • Welche positiven Auswirkungen eine angepasste Ernährungs- und Lebensweise bei chronischen Erkrankungen haben kann
  • Ernährungsempfehlungen für den Winter aus Sicht der TCM

Seminar 7 – Gesunde Diätetik im Sinne der TCM als Weg zur ganzheitlicher Gesundheit, Lebensfreude und Zufriedenheit

  • Wissenschaftlich fundierte Klärung der Grundsatzfrage: “Für welche Nahrung ist der Mensch konzipiert?”
  • Zu welchen “Disharmoniemustern” aus Sicht der TCM bzw. zu welchen pathologischen Manifestationen die verschiedenen Ernährungsformen (u. a. vegane Ernährung) führen können – eine objektive Gegenüberstellung und Abwägung
  • Wirkweisen und Einteilung der Nahrungsmittel gemäß der 5-Elemente-Lehre und im Kontext mit den entsprechenden Funktionskreisen im Rahmen der chinesischen Organtheorie
  • Moderner Interpretationsansatz: Bedeutung von Karma im Zusammenhang mit der individuellen Ernährungsweise mit thematischem Schwerpunkt: Konsum tierischer Produkte
  • Warum Milchprodukte aus Sicht der TCM “verschleimen” und man bei Verzicht auf diese grundsätzlich keinen Kalziummangel zu befürchten braucht
  • “erhöhte Cholesterinwerte” – beispielhafte Auseinandersetzung mit dieser weit verbreiteten Symptomatik aus der Perspektive der TCM
  • Kann die TCM diätische Lösungsansätze bezüglich der klassischen Zivilisationskrankheiten des Westens (v. a. Diabetes) bieten?
  • Typische Fragestellungen und Fälle aus der Praxis und Ernährungsberatung

Seminar 8 – Gesunde Lebensführung im Sinne der TCM

  • Die Bedeutung unseres Gefühlslebens und der “7 Emotionen” im Sinne der TCM bei der Entstehung von gesundheitlichen Störungen
  • Wie unsere Charaktereigenschaften unsere Gesundheit beeinflussen können
  • Veranschaulichung der psychologischen Aspekte der TCM bezogen auf die einzelnen Funktionskreise
  • Beschreitung des “Weges der wandlungsfähigen Erhaltung” (Dao) als Grundsatzempfehlung
  • Warum Depressionen, Freudlosigkeit und Burnout im Westen so weit verbreitet sind und welche somatopsychischen Lösungsansätze die TCM anzubieten vermag
  • Erläuterung konkreter Praktiken für die Umsetzung einer gesunden Lebensführung im Sinne der TCM im Alltag
  • Natürliche “Anti-Aging-Maßnahmen” im Sinne der TCM
  • Rezepturen zum Aufbau von vor- und nachgeburtlicher Energie